Die Bestimmung: Fours Geschichte von Veronica Roth

Das letzte Buch meines Januar-Rückblicks der 100-Bücher im-Jahr-Challenge war das Spin-Off zu Veronica Roths Trilogie „Die Bestimmung„: Fours Geschichte. Hierbei spielt der beliebte Nebencharakter Four aka Tobias die Hauptrolle. Dieses Buch möchte ich euch im Folgenden vorstellen.

ACHTUNG: Wer „Die Bestimmung“ noch nicht gelesen hat, könnte durch diesen Beitrag gespoilert werden

 

 


Allgemeine Infos

Titel: Die Bestimmung

Untertitel: Fours Geschichte

Originaltitel: Four. A divergent Collection

Autor(en): Veronica Roth

Verlag: cbt

ISBN: 978 3 570 16363 4

Seiten: 315

Jahr: 2014

 


 

Der Klappentext

Der faszinierende und attraktive Four, heimlicher Held der Bestimmung, enthüllt für seine Fans all seine Geheimnisse!“

„Fours Geschichte enthält wichtige Hintergrundinformationen, erzählt aus Fours Sicht. Denn bestimmt hat sich jeder einmal gefragt: Wie kam Four überhaupt zu den Ferox? Wie lernte er Tris kennen? In neuen Episoden und exklusiven Szenen erzählt Veronica Roth endlich alles über ihn.“

„Ein Muss für alle Fans der Bestimmung.“

 


 

Inhalt

Bei diesem Buch handelt es sich um keine zusammenhängende Geschichte. Das Buch enthält 7 Episoden aus Fours Leben, die sich teilweise mit dem Handlungsstrang der Bestimmungs-Trilogie überschneiden:

  • „Der Fraktionswechsler“
  • „Der Initiant“
  • „Der Sohn“
  • „Der Verräter“
  • „Erste Springerin – Tris!“
  • „Vorsicht, Tris.“
  • „Du siehst gut aus, Tris.“

 


 

Mein Interesse an dem Buch

Ich mochte die Bestimmungs-Trilogie sehr gern und und fand Four da schon sehr sympathisch. Bereits im letzten Teil der Bestimmung wird die Geschichte zum Teil aus seiner Perspektive beschrieben. Es hat mich gereizt noch ein wenig mehr über ihn zu erfahren und wollte mich auch noch nicht ganz von der Welt der Fraktionen verabschieden, nachdem ich die drei Teile verschlungen hatte. Vor allem da Four ein eher verschlossener und geheimnisvoller Typ ist, fand ich es interessant zu erfahren, was hinter seiner Fassade so schlummert.

 


 

Rezension

Zusammenfassung

Alle Episoden werden aus Fours Sicht erzählt, wir erleben die Szenen also aus seiner Perspektive. Die ersten drei Episoden Der Fraktionswechsler, Der Initiant und Der Sohn, spielen zeitlich VOR der Bestimmung. Der Verräter spielt zur Zeit des ersten Teils der Bestimmung, zu einem Zeitpunkt als Tris bereits Initiantin bei den Ferox ist. Die letzten drei Episoden liegen zeitlich noch vor der Verräter und schildern das Kennenlernen mit Tris aus Fours Perspektive.

Der Fraktionwechsler gibt einen Einblick in Fours Leben in seiner alten Fraktion, den Altruan. Hierbei wird natürlich vor allem auf die Beziehung zwischen Four und seinem Vater eingegangen und auf Fours Entschluss die Fraktion zu wechseln. Diese Episode ähnelt dem Beginn von dem ersten Teil der Bestimmung, in dem Tris ebenfalls entscheidet von den Altruan zu den Ferox zu wechseln. Bei Four liegt das zeitlich 2 Jahre vorher.

Der Initiant handelt von Fours erster Zeit bei den Ferox. Der Leser erfährt, wie er seinen Spitznamen erhalten hat und wie die Rivalität zwischen ihm und dem späteren Anführer Erik begonnen hat. Obwohl Four später in der Bestimmung wie ein geborener Ferox wirkt, wird hier deutlich dass er, ähnlich wie Tris, in seiner Anfangszeit von starken Zweifeln und Unsicherheiten gepeinigt wurde.

In der Sohn trifft Four erstmalig auf seine totgeglaubte Mutter. Hier erfährt er auch bereits, dass einiges bei den Ferox nicht mit rechten Dingen zugeht. Außerdem wird klar, wie Four zu seinen Jobs bei den Ferox gekommen ist.

Der Fraktionsverräter schildert die Phase, in der Four nach und nach bewusst wird, welche Pläne die Feroxanführer gemeinsam mit der Ken-Anführerin Jeanine Matthews verfolgen. Er spioniert immer weiter und begeht schließlich Fraktionsverrat, um die Altruan zu retten. Er findet in dieser Phase ebenfalls heraus, dass Tris eine Unbestimmte ist und versucht auch sie zu schützen.

Erste Springerin – Tris!“, „Vorsicht, Tris. „und „Du siehst gut aus, Tris.“ schildern drei kurze Sequenzen in der Kennenlernphase von Tris und Four aus seiner Perspektive. Nach meinem Geschmack hätten diese ein bisschen länger ausfallen können.

 

Mein Eindruck

Alles in allem wird in diesem Spinn-Off deutlich, was Four für eine Persönlichkeit hat. Ein einsamer Wolf, geprägt durch die Gewalt seines Vaters und den geglaubten Tod seiner Mutter. Aber er ist sehr mutig und hält sich an seine Prinzipien, auch wenn er weiß, wie gefährlich das sein kann. Er tut das was er für richtig hält und lässt sich dabei weder von dem System noch von drohenden Sanktionen abhalten. Er ist emotional verletzt und voller Unsicherheiten und Zweifeln aber zugleich so stark und gutmütig, dass man ihn einfach gern haben muss. Ich finde es spannend, dass in diesem Buch vieles von Fours Verhalten aufgeklärt wird, was in der Bestimmung unklar blieb oder ganz anders wirkte. Wir erfahren hier viel über seine Intentionen. Sein Verhalten wird dadurch nachvollziehbarer und man kann ihm einiges nachsehen.

 


 

Fazit

Durch dieses Buch erfährt man nicht wirklich viel Neues über die Geschehnisse in der Bestimmung, vielmehr erfährt man vieles über Four. Über seine Art, seine Gedanken, darüber, wie er die Geschehnisse wahrgenommen hat. Als Leser erhält man noch einmal Einblick aus einer anderen Perspektive über die Ferox, den Komplott von Max und Jeanine, Tris, das Fraktionssystem. Für Fans der Bestimmung und besonders für Fans von Four kann ich auf jeden Fall eine Empfehlung für dieses Buch aussprechen.

 

„Ich will mutig, selbstlos, klug, freundlich und aufrichtig sein.“

Four, Die Bestimmung, Veronica Roth

2 Gedanken zu „Die Bestimmung: Fours Geschichte von Veronica Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.